TRIGGER ME

Musik für Stimme und Elektronik

TRIGGER ME

Musik für Stimme und Elektronik
Mi, 04.03.2015, 19:30 Uhr

Essl Museum

[trigger me] umfasst Werke unterschiedlicher Komponisten, die großteils eigens für Julia Mihály komponiert wurden. [trigger me] verbindet alle Facetten von Stimme und Elektronik: Vom klassischen Tape-Stück mit Gesang, über elektronische Klänge direkt aus dem Mund bis hin zur kammermusikalischen Interaktion zwischen Sängerin und Computer.
Julia Mihály: Soloperformance


[trigger me] umfasst Werke unterschiedlicher Komponisten, die großteils eigens für Julia Mihály komponiert wurden. [trigger me] verbindet alle Facetten von Stimme und Elektronik: Vom klassischen Tape-Stück mit Gesang, über elektronische Klänge direkt aus dem Mund bis hin zur kammermusikalischen Interaktion zwischen Sängerin und Computer.

In die Performance werden verschiedene Arten von Devices integriert, wie Gamepads, Tablets, Sensoren, MIDI-Controller und Mundlautsprecher. [trigger me] tastet stimmliche Grenzbereiche an der Schnittstelle von klassischem Gesang und erweiterten Stimmtechniken ab und schafft eine Verbindung von elektroakustischer Musik bis hin zu Electronica.


Programmm

Karlheinz Essl: Sequitur IX (2008)
für Mezzosopran und Live-Elektronik

Felix Leuschner: Ophelia Gesänge (2013)
für Sopran und 4-Kanal-Zuspielung

Stefan Hakenberg: Searching And Knowing (2012)
für Sopran und Zuspielung

Minas Borboudakis: „Ich habe mein Selbst erforscht“ (2012)
für Stimme und Live-Elektronik

Julia Mihály: recycle your hapiness (2014/15)
für Stimme, Frischhaltefolie und Live-Elektronik


www.juliamihaly.ne

 

Julia Mihály (*1984) ist composer-performer. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf Konzertprogrammen und Performances mit Live-Elektronik und Stimme sowie der Programmierung interaktiver Software gesteuert durch unterschiedlichste Arten von Interfaces. Sie studierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover klassischen Gesang bei Prof. Norma Enns und Elektronische Komposition bei Joachim Heintz. Meisterkurse und Workshops u.a. am ZKM Karlsruhe, am STEIM Amsterdam sowie bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt ergänzen ihre Ausbildung. Sie erhielt eine Künstlerresidenz am Atelier Klangforschung der Universität Würzburg. Daneben ist sie u.a. mehrfache Stipendiatin der Kunststiftung NRW, erhielt den 1. Preis der Stockhausen-Stiftung für Musik. 2014 war Julia Mihály zu Gast beim NOW! Festival in Essen, im BKA („Unerhörte Musik“), sowie beim Festival Artes Vertentes in Tiradentes / Brasilien und in der Artistry Art Gallery in Singapur. Im Sommer 2014 wurden Kompositionen von ihr im Rahmen der Urban Solar Audio Plant (USAP) Klanginstallation in Berlin sowie bei den 47. Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt uraufgeführt. Sie tritt regelmäßig bei Festivals und Konzertreihen für Neue Musik auf, z.B. Lab.30 Festival für Klangkunst Augsburg, Berghain Berlin, NDR Hamburg, Bayerische Staatsoper, Chiffren Festival Kiel, ZEITKUNST Festival Berlin / Rio de Janeiro, Acht Brücken Festival Köln, Ruhrtriennale. Konzertreisen führten sie nach Brasilien, Frankreich, Ungarn, Österreich, Rumänien, Singapur und in den Oman. Zusammen mit Felix Leuschner gründete sie 2012 das Elektronik-Duo CLUBbleu, welches Einflüsse aus zeitgenössischer und elektroakustischer Musik mit Elementen aus Electronica, Industrial und Death Metal verbindet. Julia Mihály arbeitet in der Redaktion des DEGEM WebRadio @ ZKM und ist Mitglied der Frankfurter Gesellschaft für Neue Musik (fgnm).


 
1 / 3
2 / 3
3 / 3
ImpressumAGBSitemap