JOHANNA KANDL

KONKRETE KUNST
Fr, 09.10.2015 - So, 21.02.2016
Großer Saal

JOHANNA KANDL

KONKRETE KUNST
Fr, 09.10.2015 - So, 21.02.2016

Großer Saal

Unter dem Titel Konkrete Kunst zeigt das Essl Museum ab 9. Oktober 2015 eine Personale der Künstlerin Johanna Kandl. Zu sehen sind überwiegend neue Arbeiten aus dem Atelier, Kurator der Ausstellung ist Günther Oberhollenzer.
Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Künstlerin mit Fragen der Malerei und gesellschaftlichen Themen, insbesondere mit Ökonomie und Kapitalismus. Ihrer Malerei geht eine intensive Recherchearbeit voraus, oft in Zusammenarbeit mit ihrem Mann, dem Künstler Helmut Kandl. Johanna Kandl interessiert sich für das Konkrete, das Detail, das Genaue.
In ihren aktuellen Arbeiten geht sie der Malerei buchstäblich auf den Grund und untersucht deren Ausgangsmaterialien wie Terpentin, Gummi Arabicum, Mastix, Perlleim und Leinöl auf ihre Stofflichkeit und Herstellung. Kandl legt dabei globale wirtschaftliche und kulturgeschichtliche Zusammenhänge offen, thematisiert die Produktionsbedingungen und die Menschen dahinter, aber auch die Geschichte des Materials. Die Arbeit an diesem Thema führte die Künstlerin unter anderem zu den Terpentinbäumen (Pinus nigra austriaca) ins Wiener Becken, zum Gebiet des Mastix-Anbaus auf der griechischen Insel Chios und zu afrikanischen Anbaugebieten des Gummi Arabicum Baumes (Senegal-Akazie)

Die einfachen, oft poetischen Erzählungen über das  Material vermitteln vieles über Ökonomie, Geschichte und Politik – wie es z. B. die Beschäftigung mit dem Material Gummi Arabicum vor Augen führt, so Johanna Kandl. Gummi Arabicum etwa ist eine unverzichtbare Ingredienz für Coca-Cola. Das Interesse an den stofflichen Bestandteilen der Malerei hat auch autobiografische Hintergründe: Johanna Kandl verbrachte als Kind viel Zeit in der Farbenhandlung ihrer Eltern in Wien Floridsdorf. Unweit davon befindet sich heute ihr Wiener Atelier.

Kurator: Günther Oberhollenzer

09.10.215 – 21.02.2016


UNSER SPECIAL am 20.11.2015, 16.30
Johanna Kandl im Gespräch mit Kurator Günther Oberhollenzer


Rohmaterial.Geschichten zum Rohstoff und zur Entstehung der Arbeiten von Johanna Kandl

Johanna Kandl interessiert sich für das Konkrete, das Detail. Ihrer Malerei geht immer eine intensive Recherchearbeit voraus. In letzter Zeit beschäftigt sich Johanna Kandl verstärkt mit den in der Natur begründeten malerischen Materialien wie etwa Terpentinharz, Mastix oder Gummi arabicum. Dieses Interesse hat autobiografischen Hintergrund: Kandls Mutter besaß ein Farbengeschäft. Die Arbeit an dem Thema führte die Künstlerin unter anderem ins Wiener Becken zu den Terpentin liefernden Österreichischen Schwarzkiefern (Pinus nigra austriaca), auf die griechische Insel Chios in das Gebiet der Mastix-Gewinnung und zu den afrikanischen Anbaugebieten der Senegal-Akazie, des Gummiarabikum-Baumes. Die einfachen, oft poetischen Erzählungen über das Material würden, so Kandl, vieles über Ökonomie, Geschichte und Politik vermitteln; dies führt beispielsweise die Beschäftigung mit dem Material Gummi arabicum vor Augen. Johanna Kandl im Gespräch mit Kurator Günther Oberhollenzer. Im Rahmen der Vienna Art Week

Johanna Kandl1 / 6
Johanna Kandl2 / 6
Johanna Kandl3 / 6
Johanna Kandl4 / 6
Johanna Kandl5 / 6
Johanna Kandl6 / 6

Sammlungskünstler

Bookshop

Führungen/ Rahmenprogramm

Führung
11 Okt - 21 Feb   So 13:00
ImpressumAGBSitemap